BaMS

HaFF: Halophyten und andere Makrophyten zur Filtration von nährstoffbelastetem Ab- und Oberflächenwasser in Freilandkultur

Projektpartner:

  • Coastal Research & Management GbR
  • EUCC- Die Küsten Union Deutschland e.V.
  • Fraunhofer-Einrichtung für Marine Biotechnologie und Zelltechnik
  • Hanffaser Uckermark eG
  • Kieler Meeresfarm GmbH
  • N.A.T. Ingenieurökologisches Planungsbüro Dr. Ulf-Henning Schauser
  • re-natur GmbH

Zentrale Zielsetzung des Projekts ist die Nährstoffreduktion im Abwasser von Aquakulturanlagen bzw. im Wasserkörper von nährstoffreichen Oberflächengewässern. Diese Nährstoffreduktion soll hier durch Biomasseproduktion mit Gefäßpflanzen erreicht werden, wobei überflutungstolerante Arten unterschiedlicher Salztoleranz eingesetzt werden, entsprechend den unterschiedlichen Salzgehalten entlang der deutschen Ostseeküste bzw. in marinen Aquakulturanlagen. Landgestützte Aquakulturanlagen mit marinen Arten sind durch den hohen technischen Aufwand bei der Abwasserreinigung bislang aufwendig und kostenintensiv. Die Nutzung von Durchflussanlagen mit Meerwasser oder salzhaltigem Grundwasser setzt die effiziente Reinigung der entstehenden Abwässer voraus, für die es bislang noch keine schlüssigen Konzepte gibt. Die Entwicklung einer Abwasser-Behandlungsanlage für salzhaltige Abwässer auf der Basis von Pflanzenkläranlagen und die Reduzierung von Nährstoffen in den adressierten Oberflächengewässern sind daher als weitere Bausteine für die Entwicklung der Aquakultur im BaMS-Raum anzusehen.

Projektleitung: Coastal Research & Management GbR (CRM), Martina Mühl, martina.muehl@crm-online.de


  • Gefördert vom BMBF